Zum Inhalt

Fünf Tibeter

Aktivierend und entspannend zugleich

Um diese fünf einfachen Übungen ranken sich viele Legenden. Ganz unabhängig davon: Die sogenannten «Fünf Tibeter» sind wegen ihrer Einfachheit bei vielen beliebt als Aktivierung für den Tag oder zur Entspannung zwischendurch.
Ablauf der übung.

Der dritte Tibeter streckt den vorderen Teil des Körpers und kräftigt den unteren Rücken sowie die Gesässmuskulatur

Seit dem Erscheinen des Buches von Peter Kelder (deutsche Erstausgabe 1989) ranken sich viele Legenden und Mythen um diese Abfolge von einfachen Übungen – genannt die «Fünf Tibeter». Verjüngung, körperliche Heilung und weiteres Mehr soll das Praktizieren dieser fünf Übungen bewirken.

In die westliche Kultur gebracht wurden sie von einem geheimnisvollen Oberst der englischen Armee, wird in dem Buch geschildert. Dieser soll dem Autor zunächst als gebrechlicher Alter Mann begegnet sein, um nach ein paar Jahren, bei einem Wiedersehen komplett verjüngt seine Geschichte zu erzählen. Der Oberst habe diese Jahre in einem tibetische Kloster verbracht und sich dem Studium und dem Praktizieren der fünf Übungen gewidmet – er selber spricht dabei von fünft Riten, welche von tibetischen Mönchen entwickelt worden sein sollen und auf die sieben Energiezentren (Chakren) des Körpers einwirken und sie ausbalancieren sollen. Dies und eine bewusst und gesunde Ernährung führe letztendlich zu einer kompletten Verjüngung. Der Autor hat diese Geschichte dann zu einem Buch verwandelt und es weltweit auf die Bestsellerlisten gebracht.

Wer das Buch ganz nüchtern gelesen hat, erkennt in den fünf Tibetern eine Abfolge von Übungen, die ihren Ursprung im Yoga haben dürften. Tatsächlich wurde aber das Geheimnis um die wirkliche Herkunft der Übungen nie gelüftet. Auch der Autor – wie später bekannt wurde – schrieb das Buch unter einem Pseudonym, seine wahre Identität ist nie geklärt worden. Und unabhängigen Berichten zufolge sollen die «Fünf Tibeter» in Tibet selber gänzlich unbekannt sein und werden auch in keinerlei Kloster praktiziert.

Nichtsdestotrotz lassen wir die «Fünf Tibeter» auf www.mobilesport.ch einfliessen: Gerade wegen ihrer Einfachheit und weil sie mit sehr wenig Zeitaufwand im Alltag betrieben werden und einen Beitrag zur allgemeinen Fitness beitragen können.

Kategorien

  • Inhaltsarten: Berichte
  • Altersstufe: 16-20 jährig, 21-65 jährig, 66-80 jährig
  • Leistungsmodell: Beweglichkeit, Konditionelle Substanz, Kraft