Sportklettern

Eine Kletterwand auf Tour

Nicht jede Sport unterrichtende Lehrperson hat die Affinität oder die nötige Zeit, sich in Sportklettern auszubilden. Ein Projekt des SAC hilft, den Schülerinnen und Schülern das Klettern näher zu bringen.
Eine Kletterwand auf Tour
An der Kletterwand machen die Schüler aussergewöhnliche Erfahrungen. Foto: Joël Schweizer.

Kletterwände stehen längst noch nicht in allen Sporthallen. Will eine Lehrperson aber ihren Schülerinnen und Schülern das Erlebnis Klettern dennoch nicht vorenthalten und sie in die Welt des Sportkletterns hineinschnuppern lassen, kann sie vom erfolgreichen Projekt «Rivella Climbing» profitieren: Der SAC verwandelt die Sporthalle für eine Woche in eine Kletterhalle.

Malik Fatnassi: «Lehrpersonen erhalten so die Gelegenheit, die Sportart auszuprobieren und sich von deren Tauglichkeit für den Sportunterricht zu überzeugen. Im Unterschied zum Besuch einer externen Kletteranlage kann insbesondere die Situation «Klettern im Sportunterricht» 1:1 betrachtet werden.»

Dabei leitet ein erfahrener Betreuer die Lektionen und steht für sämtliche Fragen zum Klettern in der Schule zur Verfügung. Ein Projekt, das sich nun seit 15 Jahren an regem Interesse und entsprechend grosser Nachfrage erfreuen kann.

Neue Sichtweise auf Schüler

Viele buchen die Rivella-Kletterwand regelmässig alle paar Jahre, einige sogar jährlich. Die Nachfrage zeigt:  Lehrpersonen, die bereits mit dem Klettersport vertraut sind, setzen sich stark dafür ein, dass er einen festen Platz im Sportunterricht erhält.

Dabei eignet sich die Kletterwand bereits für Kinder in der Unterstufe oder im Kindergarten. «Allerdings empfehlen wir, bei Schülern bis ungefähr zur vierten Klasse immer  zusätzliche Sicherungspersonen zuzuziehen», sagt Malik Fatnassi. Dies, weil sich die Schüler in dieser Alterskategorie zum Teil noch zu wenig konzentrieren können und sich der Risiken zu wenig bewusst sind. «Diese zusätzlichen Personen können interessierte Lehrer oder auch Eltern der Kinder sein.» Falls dies nicht möglich ist, kann an einer Wand gebouldert werden.

Ängste, Adrenalin und Vertrauen

Während dieser Woche klettern viele Schüler zum ersten Mal an einer Kletterwand. Das Neue fasziniert und begeistert, es ist aber zu Beginn oft auch eine gewisse Unsicherheit vorhanden. Klettern ist nicht nur ein Sport. Es geht um Ängste, Adrenalin und natürlich Vertrauen in den Partner.

Für Malik Fatnassi ist es stets interessant zu sehen, wie sich die natürliche Ordnung einer Schulklasse verändert:  «Die leistungsstarken oder sportlichen Schüler sind nicht automatisch die Besten an der Kletterwand. Das kann die sozialen Hierarchien durcheinanderschütteln.»

Die Rivella Climbing-Tournee dauert wie ein Schuljahr, von August bis Juni, . Doch der Erfolg macht, dass es heuer anders ist: «Wir haben die Dauer unbefristet verlängert», freut sich Malik Fatnassi. Die Reservation sowie die noch zur Verfügung stehenden Daten finden Sie auf der Internetseite vom Schweizer Alpen-Club SAC unter der Rubrik «Jugend».

«Sicher klettern»: Die Broschüre zu Sicherungsmethoden für selbständiges Klettern in der Halle und im Klettergarten. Zum Inhalt: Aufwärmen vor dem Klettern, Partnercheck, Spotten, Richtig sichern, Richtiges Verhalten beim Klettern und vieles mehr. Zudem sind Plakate mit den wichtigsten Kletterregeln erhältlich. Ein Übersichtsplakat kann von Schulen – solange Vorrat – gratis bezogen werden, die bfu übernimmt die Kosten. Die Broschüre und Plakate können auch beim SAC direkt heruntergeladen werden.

Rivella Climbing: Möchten auch Sie Ihre Turnhalle für eine Woche in eine Kletterhalle verwandeln? Der SAC bietet alles, was Sie dazu brauchen! Jahr für Jahr ist die mobile Kletterwand in der ganzen Schweiz unterwegs. Es gibt noch freie Wochen für das laufende Jahr, wobei man sich für das «Rivella Climbing» Angebot einschreiben kann.